So entstand die IDEE:

Da wir uns selbst auch sehr bewusst und großteils mit BIO-Produkten ernähren, sind wir der Meinung:

"Wenn der Mensch sich gesund ernährt - warum nicht auch sein liebstes Haustier!"

Markus' Eltern betreiben in Altenberg bei Linz eine kontrolliert biologische Landwirtschaft in der folgende Produkte erzeugt werden:

  • BIO-Jungrindfleisch (Mutterkuhhaltung)
  • BIO-Freilandeiern
  • BIO-Kartoffeln
  • BIO-Dinkelreis
  • BIO-Dinkelmehl
  • BIO-Gemüse
  • BIO-Buchweizen
  • und vielen anderen BIO-Produkten

Leopoldine und Josef Weissengruber vermarkten diese BIO-Produkte selbst direkt vom Hof weg. Eigentlich brachte uns Poldi (Markus Mama) auf die Idee, als sie uns anbot, die Innereien bei jeder Schlachtung der Jungrinder direkt bei uns vorbei zu bringen - wir könnten diese ja als Hundefutter verwenden. Was so ein Rind wiegt, und wieviel Innereien pro Rind abfallen, brauche ich Euch glaube ich nicht erzählen. Auf jeden Fall ist mit der Verarbeitung immer eine Menge Arbeit verbunden. Eines Tages fingen wir an diverse Rezepte auszuprobieren: Kutteln gekocht und fein geschnitten, getrockneter Pansen (weiß und grün), getrocknete Speiseröhren, Leberleckerli's, in der Vorweihnachtszeit auch Weihnachtskekse für Hunde bis hin über die neuesen Kreationen.

Als "Testhunde" standen unsere Vierbeiner natürlich immer griffbereit zur Seite - und siehe da - so heiß begierig habe ich Sia, Amy und Adonis noch nie erlebt! Es kam sogar vor, dass mir der eine oder andere Racker die Köstlichkeiten direkt vom Backblech (das zum auskühlen stand) stiebitzte. Tja, ich konnte keinem unsere Drei böse sein, denn die Leckereien mußten ja super schmecken. Ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliche Zusätze und dann auch noch handgefertigt und mit Liebe verpackt - was soll man da mehr sagen.